Split nach Sarajevo mit dem Bus Quer durch Bosnien

Unterwegs bei Livno auf dem Weg von Split nach Sarajevo.

hier scrollen

Möchtest du von Split nach Sarajevo reisen musst du den Bus nehmen. In Richtung Süden (entlang der kroatischen Küste Richtung Montenegro) und Osten (nach Bosnien-Herzegowina) gibt es nämlich keine Bahnstrecken. Einzig von Split nach Zagreb gibt es eine Zugverbindung. Sarajevo war auf unserem diesjährigen Interrail-Trip die zweite Station. Hier im Blog findest du wie gewohnt alle wichtigen Informationen wie man von Split nach Sarajevo kommt. Wo gibt es Tickets, wo findet man Fahrpläne.

 

Split nach Sarajevo mit dem Bus

Von Split aus fahren zwei tägliche Busse nach Sarajevo und zurück. Die Busse fahren ab dem Busbahnhof von Split, der direkt neben dem Bahnhof und dem Fährhafen liegt. In Sarajevo kommen die Busse am zentralen Busbahnhof an, der sich ebenfalls direkt neben dem Bahnhof befindet. Die Fahrzeit der Busse beträgt zwischen 5h45 und 7h30. Unser Bus sollte nur 5h45 brauchen, am Ende erreichten wir Sarajevo aber mit einer Verspätung von etwa 1h15. Die Fahrt dauerte also knapp sieben Stunden, inklusive des etwa halbstündlichen Aufenthaltes an der Grenze sowie zwei längeren Pausen unterwegs.

Wie am Balkan üblich kann man die Tickets problemlos am örtlichen Busbahnhof kaufen. Es gibt mitterweile aber auch mehrere Seiten, die den Kauf von Online-Tickets sowie eine Suche von Busfahrplänen ermöglichen: BalkanViator.com, GetByBus.com und BusTicket4.me. Wir kauften unsere Tickets über GetByBus für 21€ pro Person. Diese Tickets müssen auf A4 ausgedruckt werden, was wir bereits zuhause erledigt hatten. Wenn du die Tickets aber unterwegs kaufen willst ist das etwas umständlich – hier würde ich empfehlen, die Tickets direkt am Busbahnhof zu kaufen. Interrail ist in den Bussen übrigens nicht gültig!

Neben dem tatsächlichen Ticket musst du auch eine Gebühr für die Mitnahme von “check-in” Gepäck zahlen, also Koffer oder Rucksäcke die im Gepäckraum des Busses transportiert werden. Für das Gepäck zahlst du direkt vor Ort beim Einsteigen. Üblicherweise kostet ein Gepäckstück 1€ (oder den Gegenwert in lokaler Währung). Handgepäck, das du in den Bus nimmst kostet nichts extra.

Bester Ausblick auf das Treiben am Busbahnhof von Split.
Bester Ausblick auf das Treiben am Busbahnhof von Split.

 

Unsere Fahrt von Sarajevo nach Split

Wir entschieden uns für die nachmittägliche Abfahrt von Split nach Sarajevo. Dadurch hatten wir noch genug Zeit für ein Frühstück sowie einen entspannten Spaziergang durch die Altstadt und den Markt neben dem Silbernen Tor (Osttor). Nach einem letzten Kaffee auf der Riva holten wir unser Gepäck vom Apartment und machten uns auf zum Busbahnhof. Vom Supermarkt im Fährhafen direkt gegenüber holten wir uns noch etwas Proviant für die lange Reise. Überall herrschte ein dichtes Treiben, Busse von überall hielten und zahlreiche Reisende stellten sich noch für Tickets an. Wir waren richtig froh, dass wir die Tickets bereits im Voraus gekauft hatten.

Als der Bus schließlich kam durften wir nicht gleich einsteigen – zuerst gönnten sich die Busfahrer eine wohlverdiente Pause. Schließlich öffeten sich dann doch die Türen und wir hatten als erste in der Schlage gute Chancen die begehrten Plätze in der ersten Reihe im Oberdeck zu bekommen. Nach der Kontrolle der Tickets düsten zwei von uns sofort in den Bus, um die Plätze zu belegen, während die anderen zwei sich ums Gepäck kümmerten. Pro großem Rucksack bezahlten wir 1€ direkt an den Fahrer (Zahlung in Kuna wäre auch möglich).

Busko Jezero gleich hinter der Grenze von Bosnien-Herzegowina.
Busko Jezero gleich hinter der Grenze von Bosnien-Herzegowina.

 

Über die Grenze

Pünktlich verließ der Bus Split und machte sich auf den Weg in Richtung der Grenze zu Bosnien-Herzegowina. Kurz nachdem wir Split verlassen hatten führte die Straße schon steil bergan um eine erste Hochebene über der Stadt zu erklimmen. Anschließend ging es durch ein paar kleine Dörfer bevor der nächste Anstieg zur Grenze in Kamensko in Angriff genommen wurde. Nach etwas über einer Stunde Fahrzeit war die Grenze erreicht und der Busfahrer sammelte unsere Pässe ab. Die zwei Grenzkontrollen liefen ereignislos ab, etwa eine habe Stunde lang dauerte das gesamte Prozedere. Direkt hinter der Grenze fuhr der Bus an einem großen See entlang und erreichte die Livanjsko polje, die größte Polje der Welt. Dieses weite und flache Karstfeld ist ringsum von Bergen und Hügeln umgeben.

Am anderen Ende der Polje machten wir dann einen längeren Stopp am Busbahnhof von Livno. Während der etwa 15 Minuten Aufenthalt kann man auf die Toilette gehen oder sich mit einem Getränk im Kaffee stärken. Von Livno aus führte die Straße weiter in Richtung der Berge, bis wir einen Pass querten, an dem sich die Landschaft deutlich änderte. Fuhren wir bis dahin durch karge und schroffe vom Karst geprägte Gegend breiteten sich nun dichte grüne Wälder vor uns aus. Man fühlte sich tatsächlich ein wenig an die Heimat erinnert. Die Fahrt führte weiter durch Zentralbosnien über Bugojno, Dolni Vakuf und Travnik. Langsam erkannten wir, dass die fahrplanmäßige Ankunft in Sarajevo um 20:15 sich nicht mehr ausgehen würde. Obwohl der Verkehr nicht besonders stark war hatten wir bereits eine knappe Stunde Verspätung. In Vitez gab es dann noch einen Aufenthalt bevor wir dann schon in der Dämmerung in Richtung Sarajevo weiterfuhren.

Zwischen Donji Vakuf und Travnik fährt der Bus über einen schönen Pass.
Zwischen Donji Vakuf und Travnik fährt der Bus über einen schönen Pass.

 

Willkommen in Sarajevo

Schließlich waren die Vororte von Sarajevo erreicht. Der Bus hielt mehrmals an der großen Einfallsstraße in Richtung Zentrum bevor er links zum Busbahnhof abbog. Mit etwa 1h15 Verspätung erreichten wir um 21:30 Sarajevo. Der Busbahnhof befindet sich nur wenige Meter vom Bahnhof entfernt. Von dort könnte man per Straßenbahn ins Zentrum fahren, wir wussten allerdings nicht ob hier spätabends noch etwas fuhr (auf jeden Fall wären Straßenbahnen noch auf der Hauptstraße einige hundert Meter entfernt gefahren). Also nahmen wir ein Taxi und ließen uns für 5€ direkt zu unserem Apartment bringen. Dies befand sich nur ein paar Straßen vom zentralen Basar entfernt. Nachdem wir eingecheckt hatten machten wir uns dann nochmal in die Stadt auf um in einer der zahlreichen Bars noch den Abend ausklingen zu lassen.

Ankunft am Busbahnhof von Sarajevo.
Ankunft am Busbahnhof von Sarajevo.

 
Hast du noch mehr Fragen zu deiner Fahrt von Split nach Sarajevo? Frag uns einfach! Du erreichst uns hier im Blog, im railcc forum, auf Facebook oder Instagram.

 
Update: September 2017

Flo Weber
I like to travel by train. https://www.instagram.com/raildudeflow/
Flo Weber
Flo Weber
f _at_ rail.cc

Submit a comment

Your e-mail address will not be published. Required fields are marked *