Nachtzug von Stockholm nach Narvik Über Nacht nach schwedisch Lappland und Nord-Norwegen

hier scrollen

Die Zugfahrt mit dem Nachtzug von Stockholm (Schweden) nach Narvik (Norwegen) gehört zu einer der eindrucksvollsten Nachtzugreisen in Europa. Auf einer Fahrt von 18 Stunden reist du durch die Natur von Mittelschweden, hoch in den Norden nach Lappland, bis du die Berge nach Norwegen überquerst. Gerade in den Sommermonaten, in denen es rund um die Uhr hell ist, kannst du wunderbar die tolle Natur aus dem Zug genießen. Der Nachtzug hat Stopps in Gällivare mit Anschluss an die Strecke der Inlandsbanan, in der Bergbaustadt Kiruna, sowie in Abisko, dem nördlichen Startort des Fernwanderweges Kungsleden. Schon auf meiner ersten Interrail-Tour vor 20 Jahren, war es mein großer Traum diese Strecke zu fahren. Seit dem fahre ich sie immer wieder, auch weil sie optimal für eine klassische Skandinavien-Runde mit dem Zug passt – sei es mit einem Interrail-Pass oder einem normalem Zugticket.
In diesem Reisebericht erkläre ich dir alles zur Strecke von Mittelschweden in den Norden, die Stopps, Fahrzeiten und wo du Sparpreistickets kaufen kannst. Und natürlich auch die unterschiedlichen Kategorien, vom preiswerten Sitzplatz, über den Liegewagen zum Schlafwagen.

Nachtzug in Schweden nach Lappland
Nachtzug in Schweden nach Lappland

 

Wo habe ich mein Ticket gekauft

Mein SJ Nachtzug-Ticket habe ich bei ACPRail gekauft, die seit vielen Jahren Zugtickets der schwedischen Bahn SJ online verkaufen, inklusive aller Sparpreise. Mein Ticket habe ich sehr kurzfristig gekauft. Es kostete umgerechnet 160 Euro im Schlafwagen, Einzelabteil. Nicht ganz preiswert, dafür habe ich mir aber eine Nacht im Hotel gespart, was in Skandinavien ja auch eher teuer ist. Kaufst du dein Zugticket über ACPRail, erhält das rail.cc Projekt eine kleine Unterstützung, bei gleichem Preis für dich. Damit finanzieren wird dann eben solch kostenfreie Inhalte, wie du gerade hier liest. Selbstverständlich kannst du dein Ticket auch direkt auf der SJ Seite kaufen.

 

Die Abteiltypen im Nachtzug

Es gibt drei Typen an Abteilen, die du buchen kannst.

Der Schlafwagen kann maximal drei Personen pro Abteil beherbergen. Ich empfehle maximal zu zweit zu reisen, sonst wird es doch eng. Auf der meiner Fahrt hatte ich ein Schlafwagenabteil für mich zur Alleinbenutzung gebucht. Das ist mir persönlich am liebsten und ich gönne es mir für die 18-Stunden Fahrt, samt Genuss der Landschaft. Es ist natürlich auch optimaler, um solch einen Reisebericht zu schreiben.
Im Schlafwagen findest du eine Keycard für dein Abteil. So kannst du auch einfach in den Speisewagen gehen und dein Abteil sorgenfrei verschließen – Wertsachen nehme ich aber grundsätzlich doch in meinem kleinen Rucksack mit. Es gibt zwei Toiletten auf dem Gang. Mein persönliches Highlight ist aber immer wieder die großzügige und saubere Dusche, die nur wiederum mit einer Keycard für Schlafwagenreisende geöffnet werden kann. In der Dusche gibt es ausreichend Handtücher und eine Heizung, falls es dir zu kalt ist.
In anderen schwedischen Nachtzügen, kannst du auch ein Schlafwagenabteil mit eigener Dusche und WC buchen. Als Hinweis: zur Zeit werden die schwedischen Schlafwagen modernisiert, obwohl ich die aktuellen wirklich recht gut finde. Du siehst hier somit die „alte“, aber meist noch aktuelle Version der Wagen.

Die Liegewagenabteile können mit maximal sechs Personen belegt werden und sind in meinen Augen recht großzügig vom Platz her. Gepäck findet seinen Platz unter den Sitzen bzw. über dem Gang.

Im Sitzwagen kannst du bequem und preiswert reisen. Und es spricht absolut nichts gegen die bequemen Sitze, wenn du Geld sparen möchtest. Selbst reise ich so auch öfters, vorallem außerhalb der klassischen Reisesaisons findest du immer einen zweiten Sitz. Dann kannst du dich ausstrecken und es dir bequem machen. Natürlich kommst du hier auch einfach in Kontakt mit anderen Reisenden.

 

Der Fahrplan

Generell geht es abends los in Stockholm und du kommst am Nachmittag nach ungefähr 18 Stunden Fahrt in Narvik an. Umgekehrt geht es nachmittags ab Narvik los und die Ankunft in Stockholm ist am frühen Morgen.
Die genauen Fahrpläne des direkten Nachtzugs findest du hier:
Stockholm – Narvik
Narvik – Stockholm
Sowie auf den Buchungsseiten von ACPRail und der SJ.

 

Die Abfahrt in Stockholm

Im Hauptbahnhof gibt es zwei Supermärkte in denen du zu normalen Preisen einkaufen kannst. Eine Grundausstattung an Wasser und etwas zu Essen ist durchaus empfehlenswert für diese Reise. Ich habe in der SJ Lounge gewartet, da ich hier Zugang mit meinem 1.Klasse Interrail Pass hatte. Aber auch im Bahnhof selbst gibt es viele Sitzmöglichkeiten. Gut 40 Minuten vor Abfahrt stand der Nachtzug bereit. Es war absolut entspannt hier einzusteigen.

 

Die Fahrt von Stockholm nach Narvik im Nachtzug

Da sich die Fahrt über 18 Stunden zieht, kannst du sie auch wirklich genießen. Nach der Abfahrt werfe ich einen kurzen Blick in das Zugrestaurant, bevor ich in meinem Abteil der Abenddämmerung entgegen fahre. Schließlich nehme ich noch eine warme Dusche und gehe dann in mein Bett. Nach guten acht Stunden Schlaf, komm mein Zug in Boden an. Ab hier wird die Fahrt richtig spannend. Bei Tageslicht geht es Richtung Gällivare. Dort hast du Anschluss an die Strecke der Inlandsbanan – ebenso absolut empfehlenswert für Eisenbahnfahrer. Lese hierzu unser Blog Inlandsbanan. Weiter geht die Fahrt nach Kiruna, der Bergbaustadt im hohen Norden von Schweden. Und anschließend entlang des Torneträsk-Sees bis nach Abisko. Hier siehst du auch die Lapporten (Lappenpforte), das Wahrzeichen der Region. Kurz nach Abisko erreichst der Zug auch schon die norwegische Grenze. Die Kontrolle ist entspannt und es geht zügig weiter über die Berge hinunter nach Narvik, der Endstation meiner Zugreise.

 

Das Zugrestaurant / Bistro

Eigentlich hatte ich im Zugrestaurant mein Abendessen eingeplant, mich dann aber doch schon vorab in Stockholm am Bahnhof versorgt. Somit ging ich lediglich auf einen kurzen Besuch vorbei. In einem Kühlregal gab es übersichtlich alle Sorten an Getränken. Von Wasser über Limonade bis hin zum Bier. Auch beim Essen gab es eine recht große Auswahl an Sandwich-ähnlichem. Interessant fand ich die verschiedenen Hauptgerichte: du nimmst sie dir aus dem Kühlregal und der Mitarbeiter wärmt sie in der Mikrowelle auf. Dann bekommst du dein Essen an deinen Platz gebracht. Nicht frisch gekocht, aber eben anders. Kaffee gibt es als “Refill” – du kannst dir kostenfrei nachholen. Nicht wundern: wenn du einen Kaffee kaufst, muss du dir deinen Becher selbst neben der Kasse nehmen und aus der Kaffeekanne eingießen. Die Preise sind okay – wie es eben in einem Bordbistro der Fall ist. Der Kaffeebecher kostet 2 Euro, genauso wie das Müsli oder das gerollte Sandwich. Warme Gerichte habe ich ab 7 Euro gesehen. Die Auswahl der Gerichte ist Schweden-lastig: Rentier, Fisch, …

 

Die Dusche im Schlafwagen

Wirklich schön. Sauber, kein Schimmel, mit kleiner Heizung und Haartrockner. Außerdem liegen hier frische Handtücher bereit, die du nutzen kannst. Nach dem abtrocknen einfach in die Box geben und gut. Zutritt zur Dusche hast du nur mit einer Keycard, die in jedem Schlafwagenabteil bereit steckt. Hier lässt sich wirklich entspannt duschen. Du hast Platz und musst dich in keine Ecke quetschen. Top!

 

Das Schlafwagenabteil

Schmal und funktionell. Gradlinig und irgendwie doch viel Platz. Mir gefällt es sehr gut. Es ist auch sehr gepflegt und sauber. Die SJ ist gerade dabei, ihre Schlafwagenflotte zu modernisieren. Mehr dann demnächst hierzu. In diesem direkten Nachtzug von Stockholm nach Narvik gibt es nur diesen Typ an Schlafwagen. Nur ein kleines Waschbecken im Abteil. Und Dusche, sowie WC auf dem Gang. Dieser Schlafwagentyp gilt in Schweden als 2.Klasse, was bedeutet: kein Zugang zur Lounge und kein kostenfreies Frühstück. In anderen Ländern bedeutet Schlafwagen ja auch gleichzeitig 1.Klasse.
Es gibt ein Klapptischchen, Leselicht, Radio für Kopfhörer, für jeden eine Steckdose.
Das Schlafwagenabteil kann mit bis zu drei Personen belegt werden. Ich empfehle maximal zwei, sonst wird es zu eng. Die Betten sind bequem und nicht zu weich. Mit dem Kopfkissen und Bettbezug lässt es sich sehr gut schlafen. Allgemein fährt der Schlafwagen recht ruhig. Es klappert nichts. Und der Wagen liegt ruhig. Die Heizung lässt sich gut aufdrehen, so dass du selbst im Winter nicht frierst.

 

Liegewagen und Sitzwagen

Im Liegewagenabteil finden bis zu sechs Personen platz. Die Sitzwagen sind im Großraumwagen mit ausreichend Platz für Gepäck und die Füße zum ausstrecken.

 

Das Frühstück

Mein Frühstück hole ich mir im Bordbistro. Eine Waffel und einen Kaffee für jeweils umgerechnet 2 Euro.

 

Der Stopp in Gällivare mit Anschluss zur Inlandsbanan

Wenn du die Zeit hast, lege ich dir in den Sommermonaten die Inlandsbanan ans Herz. Lese hierfür unseren Bericht mit allen Details zum kleinen Regionalzug durch das Hinterland von Schweden – Natur pur – ein wirkliches Erlebnis.

 

Der Stopp in Kiruna mit seiner Mine

Eine interessant Stadt, die bis 2040 um 5 Kilometer nach Osten “verschoben” wird, um weiterhin Kohle abbauen zu können. Der ehemalige Bahnhof ist bereits geschlossen und durch einen temporären ersetzt. Selbst habe ich der Mine noch keinen Besuch abgestattet, freue mich aber, wenn du bereits dort warst und mir Informationen und Eindrücke geben kannst.

 

Die Lappenpforte kurz vor Abisko

Das Wahrzeichen der Region findest du auf Höhe von Abisko.

Lappenpforte aus Sicht des Zuges bei Abisko
Lappenpforte aus Sicht des Zuges bei Abisko

 

Abisko und der Kungsleden

Der nördliche Anfang des Fernwanderwegs Kungsleden startet in Abisko. In Abisko gibt es zwei Bahnhöfe. Einmal Abisko Östra – und eben Abisko Touriststation, wo der Kungsleden startet. Hier findest du auch die Herberge, wenn du ein zwei Tage verweilen magst – empfehlenswert!

 

Durch die Berge nach Norwegen

Weiter geht die Fahrt bis nach Riksgränsen. Und ab dort durch die Bergkette runter nach Narvik.

 

Ankunft in Narvik

Narvik ist die Endstation des Nachtzuges aus Stockholm. Selbst ist die Stadt nicht angeschlossen an das norwegische Eisenbahnnetz. Es gab wohl früher einmal die Idee, dies zu tun. Diese wurde dann wohl wieder verworfen, da zu aufwendig. Narvik selbst ist nicht wirklich groß. Ein Supermarkt ist 10 Minuten zu Fuß vom Bahnhof entfernt, ebenso der Busbahnhof ist in maximal 20 Minuten zu Fuß erreicht. Die Stadt ist Ausgangspunkt für deine Reise weiter nach Norden (dann per Bus) und auf die Lofoten. Um die Skandinavien-Runde zu schließen, musst du den Bus nach Fauske/Bodö nehmen – dort hast du dann Anschluss an das norwegische Eisenbahnnetz.

 

Anschluss in Narvik

Bus auf die Lofoten
Es fährt ab dem Busbahnhof ein direkter Bus (Linie 300) auf die Lofoten. Diesen erreichst du je nach Saison und Fahrplan im Anschluss an den Nachtzug aus Stockholm, so dass du abends noch in Svolvær ankommen kannst. Lese hierzu auch unser Blog zu den Lofoten.

Bus nach Fauske/Bodö
Ebenso kannst du noch mit dem Bus ab Narvik nach Fauske fahren und dort den Nachtzug nach Trondheim erreichen, sofern du das möchtest.

Weiter zum Nordkapp
Und natürlich geht es ab Narvik auch noch weiter gen Norden, zum Nordkapp – auch wieder per Bus. Alle Details folgen in einem separatem Blog Post.

 

Mit Interrail im Nachtzug von Stockholm gen Narvik

Du kannst diesen Nachtzug auch wirklich gut und zu fairen Reservierungskosten mit deinem Interrail Pass benutzen. Je nach Wechselkurs kostet der Sitzwagen um die 5 Euro und der Liegewagen um die 25 Euro. Vergleicht man das zu Hostel- und Hotelpreisen in Schweden, ist das wirklich gut. Informationen zum Nachtzug und den genauen Interrail Reservierungspreisen findest du hier für die Route Stockholm nach Narvik und Narvik nach Stockholm. Direkt kannst du die Interrail Reservierungen entweder bei ACPRail oder der SJ kaufen.

 

Mein Fazit zur Reise im Nachtzug von Stockholm nach Narvik

Der Nachtzug war sehr sauber und angenehm. Er fährt durch beeindruckende Landschaften. Es gibt attraktive Sparpreistickets auf den Seiten von ACPRail und der SJ. Und auch mit Interrail ist der Zug sehr gut zu bereisen. Das Bordrestaurant hat alles was man für die Reise braucht und die Preise sind fair. Alles in allem hatte der Zug dann in Narvik 90 Minuten Verspätung, was mich persönlich aber nicht störte, ging meine Reise doch mit dem gleichen Zug direkt wieder zurück nach Stockholm und von dort aus weiter über Oslo nach Bergen. 🙂

Bei Fragen zum Nachtzug, nutze einfach unser freundliches rail.cc Forum. Dort wird dir immer umfangreich geholfen. Vielen Dank für das lesen meines Reiseberichts.

Pete
Hi. I'm Pete. I love traveling by train since my childhood. And founded the railcc project in 1996.
Pete
Pete
Please use the contact form on rail.cc

Submit a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *