Moskau nach Sankt Petersburg im Nachtzug Meine Reise im russischen Nachtzug Grand Express

Im Nachtzug von Moskau nach Sankt Petersburg

hier scrollen

Meine Reise von Moskau nach Sankt Petersburg wollte ich im Nachtzug verbringen. Mehr als zehn verschiedene Nachtzug-Verbindungen standen mir am Abend zur Verfügung. Was für eine Auswahl! Schließlich wurde es der “Grand Express”. Der Preis für ein Zwei-Bett-Schlafwagenabteil war gut. Und mit einer Fahrzeit von knapp neun Stunden, genug Zeit um mich auszuruhen. Es gibt auch schnellere Verbindungen für die 650 Kilometer lange Zugstrecke: mit dem Sapsan Hochgeschwindigkeitszug über Tag. Da ich aber keine Eile hatte und mir die Nacht im Hotel sparen wollte, konnte ich die Nachtzugfahrt entspannt genießen.

 

Fahrkarte für den Nachtzug von Moskau nach Sankt Petersburg kaufen

Die Fahrt war eine kurzfristige Entscheidung. Ich habe zwei Tage vor der Abfahrt mein Zugticket gekauft. Da ich bereits auf Reise war (Russland-Trip mit Flo), ging ausdrucken auch nicht auf die Schnelle. Ein E-Ticket musste es sein. Nach ein bisschen einlesen fand ich heraus, dass es auch reicht das E-Ticket auf dem Handy vorzuzeigen. Wunderbar! Zum Kauf gibt es mehrere Möglichkeiten: RealRussia, Tutu.ru, Infobus (ja, die verkaufen auch Zugtickets) und letztendlich die Seite der RZD (Russische Staatsbahn). Für das 2-Bett-Abteil im Schlafwagen habe ich ungefähr 140 Euro gezahlt (70 Euro pro Bett). Das geht natürlich auch deutlich günstiger. Aber einmal in Russland, wollte ich ja auch besondere Züge fahren. 🙂
Klicke einfach die Buchungslinks durch und schau dir die Optionen an. Es gibt preiswertere Fahrkarten und luxuriösere. Natürlich auch für Fahrten am Tag mit dem schnellen Sapsan Zug. Lese hierfür mein weiteres Blog Sapsan Sankt Petersburg nach Moskau.

Schlafwagenabteil im Grand Express von Moskau nach Sankt Petersburg
Schlafwagenabteil im Grand Express von Moskau nach Sankt Petersburg

 

Abfahrt in Moskau

Zur Abfahrt fuhr ich mit der U-Bahn zum Leningrader Bahnhof in Moskau (Ленинградский вокзал). Ungefähr eine Stunde vor Abfahrt war ich da. Zuerst ging es durch eine Sicherheitskontrolle am Eingang des Bahnhofs, ähnlich wie am Flughafen mit röntgen, etc. Das Personal war total entspannt und es gab keine Wartezeit. An den Bahnsteigen standen dann bereits mehrere Nachtzüge bereit. Am richtigen Zug und Wagen angekommen, war der Schlafwagenschaffner sehr freundlich. Wohl hat er mir den “nicht-russisch sprechenden Touristen” direkt angesehen. Nach dem vorzeigen meines Zugtickets auf dem Handy, hat er den Namen mit seiner Liste abgeglichen. Ich musste noch nicht einmal meinen Reisepass vorzeigen. Es ging direkt in das gemütliche und sehr saubere Abteil. Wifi war vorhanden. Alles wunderbar!

 



 

Die Fahrt im Grand Express

Der Zug stand noch eine ganze Weile. Abfahrt war erst um 23:40 Uhr. Zeit um sich mit der Kabine vertraut zu machen und den Schlafwagengang entlang zu gehen. Auf dem Klapptisch war Besteck bereit gelegt – man kann wohl ein Essen bereits vor Abfahrt vorbestellen oder direkt im Zug auswählen. Das habe ich nicht gemacht, weil es mir einfach um 23:00 Uhr doch zu spät war. Im Abteil gab es zwei Steckdosen (pro Bettplatz eine), einen Fernseher, ausreichend Platz für Gepäck und eben mobiles Internet. Die Betten waren noch unter einem roten Überzug versteckt. Wie auch das gesamte Abteil ganz in der Farbe rot gehalten war. Hatte was!

 



 
Auf dem Tisch lag bereits die Bestellkarte für das Frühstück (inklusive). Dort stellte ich mir dann meines zusammen. Die Karte wurde später vom Schlafwagenschaffner eingesammelt.

 


 
Die Abteiltüren ließen sich durch Keycards öffnen und schließen. Ganz gut, wenn man auf die Toilette ging, die sich am Ende des Wagens befand. Diese war wirklich sehr sauber und glänzte förmlich. Selten solch ein WC in einem Nachtzug gesehen. Die Klobrille war mit einem Schutz überzogen, den man erneuern konnte.

 


 
Dann ging es ab in das gemütlich Bett: nicht zu weich, nicht zu hart. Die Nachtfahrt war recht ruhig und ich bin selten kurz wach geworden.

 


 
Am Morgen kam dann das Frühstück, ungefähr 45 Minuten vor Ankunft. Ausreichend Zeit um entspannt die restlichen Kilometer bei frischem Kaffee und Omelett zu genießen – so macht Zugfahren Spaß!

 


 

Ankunft in Sankt Petersburg

Die Ankunft erfolgte pünktlich auf die Minute um 08:36 im Moskauer Bahnhof von Sankt Petersburg (Московский вокзал Санкт-Петербург). Es herrschte bereits ein recht reger Betrieb im Bahnhof. Da ich mein Gepäck in Moskau gelassen hatte, konnte ich direkt los in die Innenstadt laufen, was nicht wirklich weit war.

 



 

Fazit Nachtzugfahrt Moskau nach Sankt Petersburg

Mir persönlich hat die Fahrt sehr gut gefallen. Alles war sehr entspannt, sauber und sicher mit tollem Komfort. Der Preis war für mich auch absolut okay, da ich mir eine Nacht im Hotel gespart habe. Es gibt viele verschiedene Nachtzüge auf dieser Verbindung, so dass du den passenden für dich finden wirst. Entweder preiswerter oder noch komfortabler – es gibt alles was du willst. Die Fahrzeiten der Nachtzüge liegen zwischen acht und neun Stunden. Leider etwas kurz für einen Nachtzug – zumindest für mich. Aber man kann ja etwas früher in den Zug einsteigen und so die Reisezeit strecken. Aus meiner Sicht ist die Fahrt im Grand Express von Moskau nach Sankt Petersburg absolut empfehlenswert. Tickets für diese Fahrt erhältst du auf RealRussia, Tutu.ru, Infobus oder bei der RZD.

Sankt Petersburg
Sankt Petersburg
Pete
Hi. I'm Pete. I love traveling by train since my childhood. And founded the railcc project in 1996.
Pete
Pete
Please use the contact form on rail.cc

Submit a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *