Von Madrid nach Lissabon im Nachtzug Der Renfe Lusitania Nachtzug von Spanien nach Portugal

Der Bahnhof Santa Apolonia in Lissabon

hier scrollen

Um mit dem Nachtzug nach Portugal zu gelangen, gibt es nur zwei Möglichkeiten: aus Spanien ab Madrid und aus Richtung Frankreich ab Irun. Da mich diesen Sommer meine Reise von Barcelona nach Lissabon führte, kam für mich nur erst genannter von beiden in Frage. Lese hier meinen Reisebericht zum Renfe Trenhotel Nachtzug von Madrid nach Lissabon. Für die “Schnellbucher” vorneweg gleich die Buchungslinks zum Nachtzug: es gibt die Zugtickets als e-Ticket über ACPRail, Trainline oder bei der Renfe. Wie ich von Barcelona zum Ausgangsbahnhof Madrid-Chamartin gekommen bin, könnt ihr hier lesen.

 

Gleich geht’s los

Es ist Dienstagabend, kurz nach halb zehn. Der Nachtzug nach Lissabon steht abfahrbereit auf Gleis 12 des Bahnhofs Madrid-Chamartin.

Der Trenotel Nachtzug in Richtung Lissabon steht abfahrbereit auf Gleis 12 des Bahnhofs Madrid-Chamartin.
Der Trenotel Nachtzug in Richtung Lissabon steht abfahrbereit auf Gleis 12 des Bahnhofs Madrid-Chamartin.

Ich habe ein Bett im Schlafwagen gebucht. Tickets bekommt ihr bei ACPRail, Trainline und der Renfe.

Kurz vor Einstieg wird kontrolliert, dann geht es an die Abteil-Suche. In meinem Abteil warten schon zwei andere Herren – ich habe ein geteiltes Vier-Bett-Abteil. Diese werden nur an Reisende gleichen Geschlechts vergeben. Daneben existieren noch Zwei-Bett-Abteile ohne Dusche und Zwei-Bett-Abteile mit Dusche, die man beide nur komplett buchen kann. Es gibt keinen Liegewagen, dafür fährt noch ein Wagen mit Ruhesesseln. Diesem ziehe ich aber doch den Schlafwagen vor. Mein Ticket hat um die 50 Euro gekostet, was für eine Nacht im Schlafwagen absolut in Ordnung ist. Man bedenke, dass man ja ebenso noch eine große Distanz zurücklegt. Wer noch früher bucht, kann sich sogar über Preise ab 33 Euro im Schlafwagen freuen. Mehr zu den einzelnen Kategorien und Preisen erfahrt ihr in diesem Blog. Ich möchte mich hier ein wenig mehr auf meine Reiseerfahrungen konzentrieren.

 

Der Abend im Zug

Kurz nachdem ich eingestiegen bin, bemerkte ich, dass ich mich im Wagen geirrt hatte. Ich musste noch einmal umziehen. In meinem richtigen Abteil erwarteten mich dann zwei Portugiesen und ein Kubaner, die auch diese Nacht nach Lissabon reisen wollten. Wir kommen schnell ins Gespräch, jedoch will ich unbedingt dem Speisewagen noch einen Besuch abstatten.
Im Speisewagen gibt es ein umfangreiches Snackangebot, welches von Sandwiches über Chips bis hin zu Süßen Sachen und einer großen Auswahl an Getränken reicht.

Alle Snacks auf einen Blick im Nachtzug von Madrid nach Lissabon.
Alle Snacks auf einen Blick im Nachtzug von Madrid nach Lissabon.

Die Preise sind dabei nicht überteuert.
Ich habe aber noch nichts zu Abend gegessen und schaue auf das Abendmenü. Auf den ersten Blick hat man nur die Wahl zwischen einer einfachen Hauptspeise und einem großen Menü. Jedoch kann man sich die Komponenten selbst zusammenstellen. Ich entscheide mich für das große Menü und bekomme eine Karte, wo ich mir als Vorspeise, Hauptgang und Nachspeise sowie Getränk je eines aussuchen kann. Für 15 Euro eine Super-Sache.



 

Dann geht es an die Vorspeise. Es gibt Gemüsesuppe und dazu Brot. Der Geschmack ist deutlich besser als erwartet. Ich bin begeistert!

Die Vorsuppe im Speisewagen des Trenhotel nach Lissabon.
Die Vorsuppe im Speisewagen des Trenhotel nach Lissabon.

Zum Hauptgang gibt es Reis mit Hühnchen und Speck.

Der Hauptgang Hühnchen mit Speck im Speisewagen des Nachtzugs nach Lissabon.
Der Hauptgang Hühnchen mit Speck im Speisewagen des Nachtzugs nach Lissabon.

Als Nachspeise habe ich mir frisches Obst ausgesucht- es wird, wie auch die anderen Speisen, frisch zubereitet.

Ein Gaumenschmaus zum Abschluss im Zugrestaurant des Trenhotel.
Ein Gaumenschmaus zum Abschluss im Zugrestaurant des Trenhotel.

Ich mache noch einen kurzen Rundgang durch den Zug.



 

Danach ist es für meinen Geschmack schon ziemlich spät geworden- Zeit, ins Bett zu gehen. Der Speisewagen hat sich aber eindeutig gelohnt.

 

Das Abteil im Trenhotel Nachtzug der Renfe von Madrid nach Lissabon

Auf meinem Bett erwartet mich eine Tüte mit Ohrstöpseln, Zahnbürste, Zahnpasta und eine Flasche Wasser.

Das Willkommenspaket im Nachtzug nach Lissabon.
Das Willkommenspaket im Nachtzug nach Lissabon.

Wir haben schon fast unseren ersten Halt um kurz nach 11 erreicht, als ich schlafen gehe.

Das Schlafwagenbett im Trenhotel Nachtzug nach Lissabon lädt zum Einschlafen ein
Das Schlafwagenbett im Trenhotel Nachtzug nach Lissabon lädt zum Einschlafen ein

Hier noch ein paar Fotos von unserem Abteil:

 
Ich schlafe erst nach Medina del Campo ein, wo unser Zug mit dem Nachtzug von Irun nach Lissabon vereint wird. Trotz des Grenzübergangs muss man keine Grenzkontrollen befürchten, man kann durchschlafen. Allerdings ändert sich die Uhrzeit, da Portugal in einer anderen Zeitzone liegt. Die Uhren müssen eine Stunde zurück gestellt werden. Das relativiert auch die vermeintlich frühe Ankunftszeit von 07:30 Uhr. Laut spanischer Zeit wäre es 08:30 Uhr.

 

Am Morgen

Mein Wecker klingelt um 06:30 Uhr portugiesischer Zeit. Einer der drei Mitreisenden ist bereits ausgestiegen. Die anderen fahren mit mir nach Lissabon. Ich gehe nun in den Speisewagen, mal sehen, wie das Frühstück wird…
Für 5.50 Euro bekomme ich ein Croissant, einen Toast und ein Brot mit Marmelade, Honig und Butter. Ebenso einen Tee nach Wahl und einen frischen Orangensaft. Erneut super lecker – kann ich nur weiterempfehlen.

Bestes Schlafwagenfrühstück, was ich je gegessen habe - im Trenhotel der Renfe
Bestes Schlafwagenfrühstück, was ich je gegessen habe – im Trenhotel der Renfe

Als ich in mein Abteil zurückkehre, sind alle schon aufgestanden. Wir beschließen, das untere Bett hoch zuklappen, damit die Sitze zum Vorschein kommen.

Tagstellung der Sitze im Schlafwagen
Tagstellung der Sitze im Schlafwagen

Nach wenigen Minuten erreichen wir dann auch Lisboa Oriente, der größere der zwei Bahnhöfe Lissabons. Der zweite der Portugiesen steigt aus, da er hier umsteigen muss. Die meisten Verbindungen in andere Teile Portugals lassen sich hier besser erreichen.
Nur noch 10 Minuten und wir sind da! Mit einer leichten Verspätung von 15 Minuten kommen wir in Lissabon Santa Apolonia an, unweit vom Tajo gelegen.

 

In Lissabon

Ich mache noch ein paar Fotos, bevor ich mich in die Stadt aufmache. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten: Der Bahnhof verfügt über eine Metro-Station, vor dem Gebäude halten außerdem viele Buslinien. Für den Nahverkehr empfehle ich die ViaViagem-Karte für 6,80 Euro für 24h. Wer sich, wie ich, noch nicht in der Stadt auskennt, kann auch gleich einen Abstecher in die im Bahnhof gelegene Touristen-Information machen.

Die Treppe führt zur Metro
Die Treppe führt zur Metro

Gegen Mittag checke ich im Hostel “Lisbon Calling” ein. Ich werde sehr freundlich empfangen und meinen Reiserucksack hätte ich schon eher abstellen können. Beim nächsten Mal werde ich sicherlich direkt zum Hostel gehen, ohne mich bis zum Mittag abzuschleppen! Ich habe ein Bett im 4er Zimmer für 24 Euro. Ein echt guter Preis für ein tolles Hostel mit einer top Lage am Cais Sodre, im Zentrum von Lissabon. Ich habe unten ein paar Fotos vom Hostel “Lisbon Calling” beigefügt. Noch mehr Fotos findet ihr unter diesem Link. Dort könnt ihr auch gleich das Hostel (oder ein anderes) für euren Aufenthalt reservieren.

 

Fazit zu meiner Reise im Trenotel Nachtzug von Madrid nach Lissabon

Nachtzug fahren spart nicht nur Zeit, mit einer frühen Buchung über ACPRail, Trainline oder bei der Renfe auch noch Geld. Ich habe meine Fahrt im Lusitania sehr genossen, nicht zuletzt wegen des vorzüglichen Speisewagens. Der Nachtzug ist daher eine echt gute Option, von Lissabon nach Madrid oder umgekehrt zu reisen. Wenn du doch lieber tagsüber fahren möchtest, musst du ein paar mal umsteigen. Wie das funktioniert, siehst du hier.
Tickets dafür erhältst du auch über die oben genannten Buchungslinks. Nutzt du unsere Partnerlinks zu ACPRail und Trainline, unterstützt du damit all die kostenfreien Inhalte auf rail.cc
Vielen Dank! 🙂

Hi, I´m Tobi. I love it to travel Europe by train.

1 Comment

Submit a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *