Italien nach Slowenien mit dem Zug Alle Möglichkeiten im Detail

Unterwegs mit der berühmten Straßenbahn von Triest nach Villa Opicina.

hier scrollen

Viele Reisende haben Schwierigkeiten, die beste Zugverbindung von Italien nach Slowenien zu finden. Durchaus verständlich, immerhin gibt es momentan keine durchgehenden Züge zwischen den zwei Ländern. Um es euch etwas leichter zu machen, habe ich die verschiedenen Alternativen unten genau beschrieben.

 
UPDATE: es gibt inzwischen wieder durchgehende Zugverbindungen, zwei mal am Tag. Jeweils am Morgen und am Abend von Trieste Centrale nach Ljubljana. Den Fahrplan findest du auf plan.rail.cc oder bei der slowenischen Bahn. Der Ticketpreis von Trieste nach Ljubljana beträgt 8 Euro in der zweiten Klasse.

 

Züge von Italien nach Slowenien

Es gibt zwei Bahnlinien zwischen Italien und Slowenien. Wie schon eingangs erwähnt gibt es aber aktuell keinen durchgehenden Personenverkehr. Der Grenzübergang von Villa Opicina nach Sezana wurde bis vor einigen Jahren noch vom Nachtzug Venedig – Budapest genutzt. Heute gibt es nur mehr Züge ab Villa Opicina nach Slowenien, aber keine Züge von anderen Bahnhöfen in Italien nach Villa Opicina. Die zweite Verbindung über die Grenze führt von Gorizia in die Zwillingsstadt Nova Gorica. Hier gibt es schon viele Jahre gar keine internationalen Personenzüge mehr. Die beiden Bahnhöfe werden nur von nationalen Zügen bedient.

Momentan kann man also zwischen Italien und Slowenien nicht durchgänging per Zug reisen. Zumindest ein Teilstück muss mit anderen Transportmitteln zurückgelegt werden. Wenn man weiß wie, ist das auch gar nicht kompliziert und eine spannende Abwechslung. Wir hoffen natürlich, dass es in Zukunft wieder durchgehende internationale Züge zwischen Venedig und Ljubljana geben wird. Bis dahin muss man aber mit den bestehenden Verbindungen auskommen. Wie genau man also per Zug von Italien nach Slowenien reisen kann, steht in den folgenden Zeilen.

 

1) Triest nach Sezana

Nach Triest fahren regelmäßig Regionalzüge ab Venedig und Udine. Die schnellen Regionalzüge ab Venedig fahren stündlich und brauchen knapp 1h50. Zusätzlich gibt es mehrere Schnellzüge (Frecciarossa, Frecciabianca, Intercity) ab Städten wie Mailand, Florenz oder Rom sowie den Nachtzug von Rom, die alle nach Triest fahren. Nachdem du am Bahnhof angekommen bist, nimm dir die Zeit für einen kleinen Spaziergang durch die wunderschöne Innenstadt. Gönn dir einen schnellen Espresso “al banco” oder eine letzte original italienische Pizza. Zu den Highlights der Triester Altstadt zählen die Mole Audace und die Piazza dell’Unità d’Italia.

Am Canale Grande von Triest.
Am Canale Grande von Triest.

Möchte man schließlich von Triest aus weiterreisen, macht man sich auf zur Piazza Oberdan nördlich der Innenstadt. Der Weg vom Bahnhof dorthin ist sehr einfach. Verlässt man den Bahnhof hält man sich rechts, quert den Park und geht die Via Carlo Ghega hinunter. Nach knapp 500 Metern erreicht man die Strecke der Tramway, der man nur noch 100 Meter bis zur Endstation folgen muss.

Die tramway von Triest nach Villa Opicina

Nun fährt man mit der Straßenbahn von Triest nach Villa Opicina. Sie zählt selbst zu den Sehenswürdigkeiten von Triest und verbindet die Stadt mit dem höher gelegenen Umland. Im Mittelteil der Strecke fährt die Tramway als Standseilbahn und wird von kleinen Wagen den Berg hinauf geschoben. Die historischen Straßenbahnen fahren alle 20 Minuten, die Einzelfahrt kostet 1,35€. Fahrkarten sind in Bars und Trafiken sowie Fahrkartenautomaten erhältlich.

Update: Aufgrund eines Unfalls fährt die Straßenbahn momentan nicht. Schienenersatzverkehr mit Bussen bis zum Frühling 2017.

Mit einer Straßenbahngarnitur aus den 1930ern geht es nun durch die engen Straßen der Triester Innenstadt. Schon bald ist der steilste Abschnitt erreicht, der mit der Hilfe von zwei Standseilbahnwagen überwunden wird, die die Straßenbahngarnituren bergan schieben. Oben angekommen geht die Fahrt durch die Vorstadt, wo sich immer wieder schöne Blicke über die Triester Bucht auftun. Schließlich wird die Endstation in Villa Opicina erreicht. Von hier aus muss man etwa 15 Minuten zu Fuß zum Bahnhof marschieren. Dazu geht man die Via Nazionale entlang, biegt am Kreisverkehr halblinks ab und folgt der Straße. Sobald man die Bahnstrecke sieht biegt man rechts in die Via della Ferrovia ein und erreicht kurz darauf den Bahnhof.

 

Villa Opicina nach Sezana und Ljubljana

Obwohl Villa Opicina in Italien liegt, betreibt die Slowenische Bahn (SZ) mehrere Züge über die Grenze. Pro Tag fahren bis zu sechs Züge von Villa Opicina nach Sezana. Davon fahren drei direkt weiter nach Ljubljana, ein vierter Zug hat Anschluss in die Hauptstadt. Nur die zwei Züge am späteren Abend fahren nur nach Sezana ohne Anschluss nach Ljubljana. Die Reise von Villa Opicina nach Ljubljana dauert knapp zwei Stunden und führt über die schöne alte “Südbahn”, die einst als Verbindung von Wien zum Hafen in Triest gebaut wurde.

Die Fahrt nach Ljubjana führt über Divaca (Anschlus nach Pula) und Pivka (Anschluss nach Rijeka). Die Züge halten auch in Postojna, bekannt für das riesige Höhlensystem im Karst. Von Sezana aus gibt es auch ein paar Verbindungen nach Nova Gorica und weiter nach Bled. Normalerweise ist man aber besser beraten, über Gorizia zu fahren, wenn man zum Bleder See will. Mehr zu dieser Verbindung im nächsten Abschnitt.

Eine (langweiligere) Alternative zur Straßenbahn sind die Busse von Triest nach Sezana. Den Fahrplan findest du hier.

 

2) Gorizia nach Nova Gorica

Die zweite Möglichkeit, um per Zug nach Slowenien zu kommen, ist in der Zwillingsstadt Gorizia/Nova Gorica. Nach Gorizia kommt man regelmäßig per Regionalzug aus Venedig, Udine und auch Triest sowie mit dem Nachtzug aus Rom. Die schöne Altstadt am Fuße der Festung ist ebenfalls einen Besuch wert. Die Nachbarstadt in Slowenien, Nova Gorica, wurde erst 1947 gegründet, da die Grenze zwischen Italien und Slowenien nach dem Zweiten Weltkrieg neu gezogen wurde. Von Nova Gorica aus hat man Verbindungen nach Bled und Jesenice sowie nach Sezana.

Der Bleder See mit der berühmten Insel.
Der Bleder See mit der berühmten Insel.

 

Von einem Bahnhof zum anderen

Gorizia (Görz) selbst ist wie gesagt ebenfalls sehr sehenswert. Geht man vom Bahnhof Gorizia Centrale zum Bahnhof Nova Gorica kommt man durch das schöne Stadtzentrum, wo man eine kleine Kaffeepause einlegen kann. Ab den Bahnhof Gorizia Centrale geht man den Corso Italia immer entlang bis man das Stadtzentrum erreicht. Die Straße führt dann weiter als Corso Giuseppi Verdi. Man biegt in die nächste Querstraße, Via Franceso Crispi rechts ab und dann wieder links in die Via Roma. Vorbei an der wunderschönen Piazza della Vittoria geht es weiter über die Via Giosue Carducci und Via Silvio Pellico. Hat man den Kreisverkehr erreicht, geht es rechts in die Via San Gabriele, bis die Grenze erreicht ist. Unmittelbar nach dem Grenzübergang biegt man links ab und erreicht kurz darauf den Bahnhof von Nova Gorica.

Man benötigt zu Fuß zwischen 45 und 60 Minuten von einem Bahnhof zum anderen. Möchte man ein bisschen die Altstadt von Gorizia erkunden muss man entsprechend mehr Zeit einplanen. Statt dem Fußweg ist es auch möglich mit dem öffentlichen Bus zu fahren. Die Buslinie 1 fährt ab Gorizia Centrale zur Piazza Transalpina direkt gegenüber des Bahnhofs Nova Gorica. Die Busse fahren von Montag bis Samstag alle 12 bis 15 Minuten, sonntags alle 45 bis 50 Minuten. Zusätzlich gibt es auch eine “internationale” Buslinie zum Bahnhof Nova Gorica, die von Montag bis Samstag stündlich fährt. Die Busse werden von APT und den Fahrplan gibt es hier.

 

Nova gorica zum Bleder see und nach Ljubljana

Von Nova Gorica fahren Züge über die schöne Wocheinerbahn zum Bleder See und weiter nach Jesenice. Dort besteht Anschluss nach Ljubljana und Villach (Österreich). Zusätzlich gibt es auch ein paar Züge von Nova Gorica nach Sezana, wo Anschluss Richtung Ljubljana besteht. Aufgrund der Anschlüsse auf dieser Strecke ist das aber nicht so empfehlenswert.

Es fahren mehrere Züe pro Tag von Nova Gorica nach Jesenice. Die Fahrt nach Bled Jezero dauert knapp 1h45 und folgt dem schönen Socatal (Isonzo). Mehr Bilder zu dieser Strecke gibt es ebenfalls in unserem Blog. Die Fahrt von Nova Gorica über Jesenice nach Ljubljana dauert je nach Verbindung zwischen drei und vier Stunden.

Ebenfalls ein beliebtes Ziel für Zugreisende: die Altstadt von Ljubljana.
Ebenfalls ein beliebtes Ziel für Zugreisende: die Altstadt von Ljubljana.

 

3) Fahrt über Österreich

Es ist natürlich auch möglich von Italien über Österreich nach Slowenien zu fahren. Die Verbindungen untertags sind aber aktuell sehr schlecht und erfordern lange Wartezeiten in Villach. Auch sind die meisten Züge reservierungspflichtig. Sucht man Verbindungen über eine Fahrplanauskunft werden normalerweise auch die Verbindungen über Villach angezeigt. Ich persönlich bevorzuge aber die oben beschriebenen Varianten.

 

4) Neuer Direktbus Triest – Ljubljana

Seit 2017 gibt es einen neuen direkten Bus zwischen Triest und Ljubljana. Der Bus wird gemeinsam von der Slowenischen Bahn SZ und Arriva betrieben. Das Ticket für die einfache Fahrt kostet 9€ und beinhaltet eine Reservierung. Internationale Zugtickets und Interrail sind gültig. Die Reservierung ist verpflichtend und kostet 7€. Die Busse fahren zwei Mal täglich und brauchen über die Autobahn nur 1h35. Sie sind also eindeutig die schnellste Option auf dieser Strecke. Von Venedig aus bestehen regelmäßige Anschlüsse per Regionalzug nach Triest. Die Busse halten in Triest und Ljubljana jeweils am Busbahnhof direkt neben dem Bahnhof. Sie machen unterwegs keine weitere Halte.

 

Fahrpläne und Fahrkarten

Der Fußmarsch zwischen Gorizia und Nova Gorica ist in den Datenbanken der Fahrplanauskunft plan.rail.cc enthalten. Man kann also problemlos Verbindungen von Venedig über Gorizia und Nova Gorica zum Bleder See oder nach Ljubljana finden. Je nach Verbindung dauert die Fahrt von Venedig nach Ljubljana zwischen 6h30 und 7h15.

Entscheidet man sich für die Fahrt über Triest, muss man sich die Verbindungen in zwei Schritten zusammensuchen. Die Tramway ist nämlich nicht in den Fahrplanauskünften enthalten. Zuerst sucht man also nach Verbindungen nach Triest. Anschließend für Züge von Villa Opicina nach Ljubljana (oder zum Bleder See, wobei da wie schon erwähnt die Fahrt über Gorizia meist sinnvoller ist). Für den Transfer vom Bahnhof Triest zum Bahnhof Villa Opicina sollte man etwa zwei Stunden einplanen, wenn man sich nicht unnötig stressen will. Die schnellsten Verbindungen von Venedig nach Ljubljana auf dieser Route dauern etwa 5h45.

Interrail ist in allen Zügen gültig und wenn man nur Regionalzüge nutzt ist auch keine Reservierung notwendig. Ist man mit normalen Fahrkarten unterwegs, braucht man jeweils ein Ticket nach Gorizia oder Triest sowie ein weiteres Ticket für die Weiterfahrt ab Villa Opicina oder Nova Gorica. Zusätzlich braucht man noch Fahrkarten für die Straßenbahn oder den Bus, hier sind Zugtickets nicht gültig.

Fahrpreise für die einfache Fahrt, 2. Klasse:

  • Venedig nach Gorizia Centrale: 15,05€
  • Nova Gorica nach Ljubljana: 9,56€/11,36€ (depending on train)
  • Venedig nach Trieste Centrale: 13,40€
  • Villa Opicina nach Ljubljana: 8,70€

 
Wenn du mehr fragen hast freue ich mich über Kommentare hier oder im railcc forum. Danke fürs Lesen und eine schöne Reise!

 
Update: Mai 2017

Flo Weber
I like to travel by train. https://www.instagram.com/raildudeflow/
Flo Weber
Flo Weber
f _at_ rail.cc

8 Comments

  1. Dann gibt es noch den Bus zwischen Trieste und Koper, der werktags fährt. Ein Anbieter ist Arriva, an den anderen mit weniger Fahrten kann ich mich nicht erinnern.
    Es müsste auch möglich sein nur mit den Stadtbussen und ein wenig laufen von Trieste nach Koper zu kommen.

  2. Wie kommt man dann am besten nach Pula? Ich würde gerne mal mit den Kindern ab Tirol dorthin fahren, also sind lange fussmärsche suboptimal. Gibts da eine Route über Österreich/Budapest?

    • Hallo!
      Nach Pula fährt man am besten über Ljubljana, was aber leider auch nur mit Zwischenübernachtung möglich ist.
      Dazu am besten per ÖBB Sparschiene von Innsbruck über Villach nach Ljubljana: https://rail.shop/oebb
      Von Ljubljana geht es dann um 08:10 los; man muss in Divaca und Buzet umsteigen, was kein Problem ist, da das nur kleine Bahnhöfe sind; in Pula ist man dann um 13:11. Das Ticket kauft man am besten vor Ort in Ljubljana.
      Rückfahrt ist dann ähnlich und ebenfalls mit Zwischenübernachtung in Ljubljana.

  3. Was denkst du über die slowenischen Züge, Verbindungen und Fahrpläne? Sind sie anständig oder völlig hinter der Zeit?

    • Ein schwieriges Thema! 😉
      Die Desiro und die Pendolino (ICS), die ja gerade modernisiert werden, sind ok. Problem ist eher die Infrastruktur: Ljubljana – Maribor, Ljubljana – Sezana, Ljubljana – Koper: Viele Kurven, langsame Geschwindigkeit und oft ein Umweg gegenüber der direkten Autobahn… Dann der Lokwechsel bei den Zügen über Maribor nach Österreich sowie in Dobova bei Zügen nach Kroatien.
      Es gibt viel zu tun!

Submit a comment

Your e-mail address will not be published. Required fields are marked *